Eine Frau sitzt am Laptop

Interessengemeinschaft Gewerbe (IGG)

Vor dem Hintergrund der gewaltigen städtebaulichen Entwicklung, erwarten viele Gewerbetreibenden die Bildung einer leistungsfähigen Interessengemeinschaft, die quasi „Lobbyarbeit“ für die Bedarfe der niedergelassenen Unternehmen betreibt und den Netzwerkgedanken der Gemeinschaft aktiv befördert und weiterentwickelt. In den letzten Jahren wurde dafür viel strukturelle Vorarbeit geleistet.

Ansprechpartner:
Götz Weisener
ig-koordinator@netzwerk-hafencity.de

Der Zweck und die Aufgaben der „Interessengemeinschaft Gewerbe“ im Netzwerk HafenCity e.V. (IGG) wurden inhaltlich klar definiert und innerhalb des Vereins dafür im Jahre 2013 ein eigenständiges „Ressort“ für die Gewerbetreibenden gebildet.

Ein*e Vertreter*in der Gewerbetreibenden ist in den Vereinsvorstand eingebunden. Damit ist der organisatorische Rahmen in einem breit vernetzten und einflussreichen Verein aktiv zu werden, gegeben. Vertreter der IGG treffen sich regelmäßig mit der HafenCity Hamburg GmbH, die den Aufbau der IGG von Anbeginn intensiv unterstützt. Allerdings müssen die Unternehmen sich auch organisieren wollen und eine beitragspflichtige Mitgliedschaft eingehen. Gegenwärtig sind rd. 60 Unternehmen Mitglied in der IGG und erhalten viele Nachrichten und Corona-Infos als Newsletter per E-Mail. Gelegentlich gibt es Meetings in Form von anlassbezogenen Themenabenden (z.B. Geo-Marketing oder Digitalisierung) mit Impulsreferat. Die IGG schafft Gelegenheiten die Unternehmen aus der Nachbarschaft leichter kennenzulernen.

Basisfahrplan – Stärkung – Ausbau - Weiterentwicklung

Was für Entwicklungsziele verfolgt eine moderne und professionelle Interessenvertretung und Werbegemeinschaft wie die IG Gewerbe im Netzwerk HafenCity e.V.? Hier in Theorie & Praxis, also praktischen Beispielen unseres Alltags.

1. Stärkung / Intensivierung...

... der effizienten Vernetzung aller Gewerbetreibenden und Grundeigentümer nach dem Motto „Beziehungen schaden nur demjenigen, der sie nicht hat“.

Gemeint ist gemeinsame Information durch Rundschreiben via E-Mail zu Themen, die die Gemeinschaft angehen. Verkehrsbehinderungen durch Veranstaltung oder Baustellen. Eventinfo wie Hafengeburtstag, Schiffstaufen, Cruise Days, Tag der Musik, Tag des offenen Denkmals, Jubiläen, verkaufsoffene Sonntage, Einladungen anderer Mitglieder oder Anlieger etc. Auf gemeinsamen Veranstaltungen wie themenspezifischen Vorträgen, Mitgliedertreffen oder Parties, Anwohner- und Gewerbetreibenden-Infoabende (Come Together, Kesselhausabende) erfolgt persönliches Kennenlernen. Betrieb einer gemeinschaftlichen Website mit Präsentation der Akteure im Quartier.

2. Stetiger Ausbau...

... des Beziehungsmanagements der Beteiligten untereinander unter permanenter Einbeziehung der Politik und Verwaltung zur schnellen und wirkungsvollen Problemlösung des alltäglichen Zusammenwirkens der handelnden Akteure (Anwohner, Gewerbetreibenden, Grundeigentümer, Projektentwickler, Ämter- und Behörden, staatliche und nichtstaatliche Institutionen...)

Es werden Gebühren für Sondernutzungen im öffentlichen Raum durch den Bezirk erhöht. Eine Gastronomie wird vom Verbraucherschutz geschlossen. Bei abendlichen Öffnungen kommt es angesichts von Lärmemissionen zu Beschwerden. Sonderveranstaltungen (Oldtimerrennen, Kirchentag, Schiffstaufe…) und regelmäßige Events stören den Verkehr und andere Standardabläufe im Gebiet. Der bezirkliche Verkehrsausschuss beschließt die Einführung einer Parkraumbewirtschaftungszone. Es soll ein Wochenmarkt eingeführt werden. Eine Hubbrücke wie die Mahatma-Ghandi-Brücke wird abgerissen und 18 Monate erfolgt eine verkehrliche Zwangsberuhigung.

3. Ständige Weiterentwicklung...

... des Wertekatalogs zur gemeinschaftlichen offensiven Kommunikation des definierten Quartiers zwischen der HafenCity und den Nachbarquartieren wie City-Süd und IG Hafenmeile mit dem Ziel einer Steigerung der allgemeinen Attraktivität und Stärkung der Standorte und des damit einhergehenden wirtschaftlichen Erfolges:

Die Gemeinschaft definiert über die Ermittlung eines Selbst- und Fremdbildes wofür ihr Quartier / Geschäftsstraße / der Standort steht und legt fest welches Image sie anstrebt. Wir sind: „weltoffen, pflegen Tradition & Moderne, vermitteln gepflegte Lebensart und sind familienorientiert“. Wir können: „mehr Veranstaltungen zur Erhöhung der Besucherfrequenz machen und uns auf Touristen ausrichten“.

Sie haben Interesse mitzumachen? Schreiben Sie uns!
Was ist die Summe aus 4 und 8?

Ihre Nachricht wird gemäß unserer Datenschutzerklärung bearbeitet werden.